.
  Handaufzucht
 

 

 

Anleitung zur Handaufzucht von Ratten

 

Notwendige Utensilien:

  • 1 Wärmestrahler, 60 W, (z.Bsp. Elstein®-Dunkelstrahler)
    !!! kein Rotlicht !!! kann zu Augenschäden führen
  • 1 Einwegspritze (Apotheke)

 

 

Futterzusammensetzung:

  • 50% Babies Haferflocken (z.Bsp."Milupa®" - Apotheke),
  • 50% - 10%-ige Kaffeesahne oder Kondensmilch
  • 1 Prise Oralpädon® (Apotheke - gegen Durchfall-Erkrankungen -! bei jeder Fütterung zugeben)
  • 1 Prise Korvimin® Mineralien-Vitamin-Pulver (eigentlich für Vögel, enthält aber alle wichtigen Nährstoffe auch für Nager und andere Tiere - Apotheke oder Tierarzt)

Fütterungsabstand:

  • ab Stunde "0" alle 2 Stunden
  • ab ca. 4 Tagen alle 3 Stunden
  • ab ca. 1 1/2 Wochen alle 4 Stunden

 

Wichtig:

 

Bauchmassage im Uhrzeigersinn nach jeder Fütterung. Futter im heißen Wasserbad (auf Stövchen stellen) anwärmen (Mikrowelle zum Anwärmen eher ungeeignet - Gefahr von Schlundverbrennungen!), Temperatur mit dem Finger prüfen. Reste, die bei einer Fütterung übrigbleiben, nicht mehr für die nächste verwenden (Bakterien). Bei der Anwendung des Wärmestrahlers die Temperatur vorher mit der Hand kontrollieren. Nicht zu nah dranstellen, da die Tiere sonst einen Hitzestau bekommen können.

 

Es ist sinnvoll, sich grundsätzlich einen Elstein®-Dunkelstrahler zu besorgen, den man auch bei kranken Ratten zur Unterstützung des Heilprozesses einsetzen kann.

 

Zur Futterzusammensetzung:

 

Eine Abänderung der Päppelfutterzutaten kann sich äußerst negativ auf das Gewicht sowie die Entwicklung des Kleinnagers auswirken, z. B. wird Babybrei aus dem Gläschen ­ statt Babys Haferflocken ­ von den Tieren in der ersten Lebenswoche nicht richtig aufgespalten. Sie beiben zwar (wie in Kiwis Fall) am Leben, nehmen allerdings nichts an Gewicht zu.

 

Eine Änderung der Futterzusammensetzung sollte nur kurzfristig 1 bis max. 2 Tage, erfolgen, wenn die Flocken z. B. nicht sofort zu bekommen sind (vorgenannte Alternative, Babybrei aus dem Glas)! Vorsicht, eine Futterumstellung führt zu Verdauungsproblemen! Flocken dem Brei zuerst beimischen und die Zutaten langsam auf 50% Kaffeesahne / 50% Babys Haferflocken hochdosieren.

 

Erste selbstständige Fütterung:

 

Als erste eigenständige Futteraufnahme eignen sich Zwieback, geschälte Sonnenblumenkerne, Babybreie aus dem Glas, Mäusefutterflocken, Schmelzflocken und Blütenpollen.


Ideal wäre IMMER eine "Ersatzmutter" die ebenfalls grade Jungtiere säugt!
 
  Es waren schon 62049 Besucher (169757 Hits) hier!